Alle Artikel mit dem Schlagwort: Wandern

Sportliche Lieblingsplätze in Oberösterreich

Ein Gastartikel von Nicole, die den Blog www.urlaube-oesterreich.at betreibt. Oberösterreich ist vielleicht nicht das bekannteste Bundesland Österreichs. Dennoch aber ist es einen Besuch wert. Vor allem, wenn du gerne Sport betreibst oder mal einen neuen Sport ausprobieren willst, ist Oberösterreich die richtige Adresse. Schon seit ich klein bin verbringe ich viel Zeit in der Region um Bad Leonfelden. Diese kleine Stadt liegt etwa 30 Kilometer nördlich von Linz, nahe der tschechischen Grenze. Wenn ich mich auspowern möchte, gehe ich eine Runde laufen. Wenn ich Richtung Sternstein eine Laufstrecke wähle, so komme ich immer voll auf meine Kosten! Der Sternstein ist der angrenzende Berg Bad Leonfeldens. Im Winter kannst du dort auch Skifahren gehen. Zu empfehlen für Wanderer ist außerdem eine Rundwanderung um den Sternstein. Dieser Weg ist nicht allzu anstrengend und du befindest dich mitten in der Natur. Ein absoluter Lieblingsplatz von mir ist außerdem die Sternsteinwarte. Diese wurde bereits 1899 eröffnet. Der Aufstieg auf den Turm ist etwas anstrengend, aber von oben bekommst du einen tollen Rundblick über das gesamte Mühlviertel und auch über …

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterPin on PinterestShare on TumblrShare on LinkedInEmail this to someonePrint this page

Unbekannter Lieblingsplatz: Das Val Verzasca im Tessin

Wer an den Lago Maggiore denkt, denkt an Palmen vor schneebedeckten Gipfeln, an Badevergnügen, Wassersport und italienische Gemütlichkeit. Doch der See, den Italien und die Schweiz sich teilen, hat noch sehr viel mehr zu bieten. Zum Beispiel einen (fast) unbekannten Lieblingsplatz – das Val Verzasca (Verzascatal), rund 30 Autominuten vom südlichen Westufer des Lago Maggiore entfernt. Warum ist das Val Verzasca ein Lieblingsplatz? Das etwa 25 Kilometer lange Tal, durch das sich der Fluss Verzasca in Richtung Lago Maggiore schlängelt, ist ein Ort wie aus dem Bilderbuch: Smaragdgrünes glasklares Wasser, wilde Schluchten, kleine Bauerndörfer mit alten Holzhäusern, steile Wasserfälle und  ganz viel Natur. Der für mich schönste Platz im Val Verzasca, das übrigens komplett unter Naturschutz steht,  ist die mittelalterliche Brücke Ponte dei Salti beim Dorf Lavertezzo. Von hier aus hat man einen tollen Blick auf die alte Steinkirche Santa Maria Assunta und kann auf den großen glattgeschliffenen Felsen im Fluss die Sonne, die Aussicht und das süße Nichtstun genießen. Für Mutige Wer aus Süden ins Val Verzasca kommt, trifft gleich hinter dem Taleingang auf …

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterPin on PinterestShare on TumblrShare on LinkedInEmail this to someonePrint this page

Baou de Saint Jeannet – Über den Dächern von Nizza

Von der gesamten Küste rund um Nizza ist er sichtbar: Der Baou de Saint Jeannet. Ein 800 Meter hoher Felsen im Hinterland der Côte d’Azur. Am Fuße der fast 90 Grad steilen Felswand liegt der kleine Ort Saint Jeannet auf ca. 400 Metern über dem Meeresspiegel. Von hier aus starten wir unsere Tour, die uns auf ca. 7 Kilometern Wegstrecke die 800 Meter Höhendifferenz überwinden lässt. Festes Schuhwerk und ausreichend Proviant sind also wie immer Pflicht. Am Eingang des Ortes befindet sich ein ausreichend großer Parkplatz. Von dort sind es nur wenige Minuten in den Dorfkern von Saint Jeannet, den wir uns vor dem Aufstieg anschauen sollten. Durch den Ort der „Rue du Baou“ folgend, beginnt der steile Aufstieg. Einer großen Vorbereitung braucht es nicht, da der Weg regelmäßig mit Hinweisschildern ausgestattet ist. Wir wählen den kürzesten Pfad für Auf- und Abstieg. Wer eine größere Runde unternehmen möchte, sollte eine Wanderkarte mitnehmen. Das letzte Stück ähnelt einem Hochplateau bestehend aus Felsen und man muss sich einfach Richtung höchstem Punkt und Meer orientieren – alle Wege …

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterPin on PinterestShare on TumblrShare on LinkedInEmail this to someonePrint this page

Siebengebirge – 3 Gipfel sind genug

Diese Halb-Tagestour über 10 Kilometer mit vielen Steigungen führt uns auf die drei höchsten Gipfel des Siebengebirges: „Großer Oelberg“ (461m), „Löwenburg“ (455m) und „Lohrberg“ (432m). Startpunkt ist die Margarethenhöhe an der L331 nach Königswinter. Dort befinden sich an der Kreuzung genügend Parkmöglichkeiten. Wir laufen die „Löwenburger Straße“ bergan Richtung „Rheinhöhenweg“ (R) vorbei an der Lohrberg-Quelle. Am Nasse-Platz (Steinbruch Trachyt beachten!) richten wir uns bergan zur Löwenburg vorbei am Erpelentalskopf mit Blick auf den Drachenfels. Der erreichte Rheinhöhenweg und der Rundweg „2“ führen uns zum Löwenburger Hof und unserer ersten Einkehrmöglichkeit mit einer schönen Aussichtsterrasse. Vor oder nach der Pause erklimmen wir den ersten Gipfel Löwenburg mit 455 Metern und genießen den Blick von der Burgruine ins Rheintal. Nach dem Abstieg geht es Richtung „Milchhäuschen“ (Weg „K“) über den Geisberg mit der „Guillaume-Hütte“. Wer noch Lust, Zeit und Kraft hat, kann einen Abstecher zum „Milchhäuschen“ unternehmen und dort einen dritten – sehr lohnenden – Zwischenstopp einlegen. Ansonsten queren wir per Brücke die Landstraße L331 und es geht wieder steil bergan bis zur „Stuttgarter Hütte“. Wir folgen …

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterPin on PinterestShare on TumblrShare on LinkedInEmail this to someonePrint this page

Wandern im Ahrtal

Das Ahrtal liegt nur etwa 45 Autominuten von Köln entfernt und bietet das ganze Jahr über jede Menge Wandermöglichkeiten. Insbesondere die farbenfrohen Weinberge im Herbst sind einen Tagesausflug wert. Wer zudem noch gerne Wein mag, genießt anschließend ein Gläschen auf den zahlreichen Weinfesten im Ahrtal. 1. Wandertipp (Altenahr – Teufelsloch – Steinerberghaus – Teufelsley), ca. 13 km Die Wanderung führt vom Ortskern in Altenahr (kostenlose Parkmöglichkeiten an der Feuerwache hinter dem Straßentunnel) zuerst steil bergan. Vor dem ersten Zwischenziel, dem „Teufelsloch“ erlauben wir uns eine kleine Verschnauf- und Fotopause am „Schwarzen Kreuz“. Nach ca. 25 Minuten erreichen wir nun das Teufelsloch. Ein Durchstieg empfiehlt sich, um den Blick auf der anderen Seite ins Tal zu genießen. Beim Aufstieg nicht die zahlreichen, in Baumstämmen eingearbeiten, „Fratzen“ übersehen. Nachdem das erste Zwischenziel erreicht ist, geht es weiter hinauf zum Steinerberghaus, unserer Einkehrstation. Von der Terrasse bietet sich ein unvergleichlicher Blick über die angrenzenden Täler. Nach einer kleinen Stärkung geht es fröhlich bergab und wieder bergauf Richtung Schrock (Schutzhütte für erneute Rast) und dem Gipfelkreuz der Teufelsley. Von …

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterPin on PinterestShare on TumblrShare on LinkedInEmail this to someonePrint this page