Monate: Februar 2015

Appartement-Tipp: Schöner schlafen auf Sylt

Ich gebe es zu: Ich bin ein Gewohnheitstier. Jedes Jahr die selbe Insel, jede Jahr die selbe Ferienwohnung – und das schon ganz schön lange! Doch damit war vergangenen Herbst (unfreiwillig) Schluß: Unsere Gewohnheits-Wohnung war ausgebucht und es musste eine neue her. Die neue sollte mindestens genau so schön, zentral und bezahlbar sein wie die alte – keine leichte Aufgabe, denn schließlich suchten wir eine Wohnung auf Sylt und nicht in Salzgitter. Fündig wurden wir schließlich bei der noch recht neuen Appartement-Vermietung Rödel. Vermietet werden dort Wohnungen in allen Größen und in fast jedem Ort. Die Preise sind – wie überall auf der Insel – nicht gerade günstig. Aber: Der tolle Service, die modernen und wunderschön eingerichteten Wohnungen sind ihren Preis definitiv wert. Wir entschieden uns für ein Dachstudio mitten in Westerland, mit einem tollen Rundum-Blick über die Stadt, gemütlichen Schrägen und einem tollen neuen Bad – perfekt für einen Urlaub zu Zweit. Die Wohnung befindet sich in einer alten Bäderstil-Villa, die erst kürzlich komplett saniert und renoviert wurde. Neben einer Tiefgarage (10€/ Tag) und …

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterPin on PinterestShare on TumblrShare on LinkedInEmail this to someonePrint this page

Wandern im Ahrtal

Das Ahrtal liegt nur etwa 45 Autominuten von Köln entfernt und bietet das ganze Jahr über jede Menge Wandermöglichkeiten. Insbesondere die farbenfrohen Weinberge im Herbst sind einen Tagesausflug wert. Wer zudem noch gerne Wein mag, genießt anschließend ein Gläschen auf den zahlreichen Weinfesten im Ahrtal. 1. Wandertipp (Altenahr – Teufelsloch – Steinerberghaus – Teufelsley), ca. 13 km Die Wanderung führt vom Ortskern in Altenahr (kostenlose Parkmöglichkeiten an der Feuerwache hinter dem Straßentunnel) zuerst steil bergan. Vor dem ersten Zwischenziel, dem „Teufelsloch“ erlauben wir uns eine kleine Verschnauf- und Fotopause am „Schwarzen Kreuz“. Nach ca. 25 Minuten erreichen wir nun das Teufelsloch. Ein Durchstieg empfiehlt sich, um den Blick auf der anderen Seite ins Tal zu genießen. Beim Aufstieg nicht die zahlreichen, in Baumstämmen eingearbeiten, „Fratzen“ übersehen. Nachdem das erste Zwischenziel erreicht ist, geht es weiter hinauf zum Steinerberghaus, unserer Einkehrstation. Von der Terrasse bietet sich ein unvergleichlicher Blick über die angrenzenden Täler. Nach einer kleinen Stärkung geht es fröhlich bergab und wieder bergauf Richtung Schrock (Schutzhütte für erneute Rast) und dem Gipfelkreuz der Teufelsley. Von …

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterPin on PinterestShare on TumblrShare on LinkedInEmail this to someonePrint this page

Benvenuti a Riomaggiore – Eine Liebe auf den zweiten Blick

Wenn ich von Italien träumte, dann träumte ich von bunten Häusern, die  an steilen Felsen über dem tosenden Meer kleben und in der untergehenden Sonne leuchten. Ich träumte von engen Gassen, über denen nasse Wäsche und alte Fischernetze hängen, von kleinen Häfen, netten Menschen und dem ewigen Sommer. Kurz: Ich träumte von den Cinque Terre, jenen fünf Dörfern im norditalienischen Ligurien, die seit 1997 zum UNESCO-Weltkulturerbe gehören – meinem Inbegriff von Italien! Entsprechend groß waren meine Vorfreude und meine Erwartungen als wir im Juni 2014 auf unsere Rundreise durch Norditalien und Südfrankreich auch drei Tage Station in Riomaggiore, einem der fünf berühmten Cinque-Terre-Dörfer machten. Wir flogen von Köln nach Nizza, das uns mit viel Sonne und Temperaturen empfing, von denen wir noch ein paar Sunden zuvor im frühsommerlichen Deutschland nicht zu träumen gewagt hätten. Zwei Stunden, die wir in der Schlange vorm Mietwagen-Counter verbrachte hatten, später fuhren wir dann endlich mit unserem kleinen Cabrio entlang der südfranzösischen Küste in Richtung Cinque Terre, meinem italienischen Sehnsuchtsziel. Die Fahrt auf der Küstenstraße direkt am Meer war traumhaft, …

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterPin on PinterestShare on TumblrShare on LinkedInEmail this to someonePrint this page

Kaffeeklatsch auf Sylt – Die besten Adressen

Die einen schwärmen für eine gute Flasche Wein, die anderen für ein zartes Steak, eine ungewöhnliche Sushi-Kreation oder ein tolles Mehrgänge-Menü. Alles schön und gut. Aber, mal ganz ehrlich: Was gibt es besseres als ein noch warmes Stück Kuchen frisch aus dem Ofen? Nicht viel – zumindest nicht für meinen Mann und mich, denn wir lieben Kuchen!! Egal, wo auf der Welt wir sind: Kuchen muss sein. Zu jeder Zeit, an jedem Ort und am besten täglich. Wir aßen Lime Pie in Key West, dem südlichsten Zipfel der USA, wir aßen Schokokuchen auf einer fast unbewohnten Insel vor Stockholm und wir aßen natürlich auch schon jede Menge Himbeer-, Käse- und Apfelkuchen auf unserer Lieblingsinsel. Hier kommt unsere Top 3 der besten Kaffeeklatsch-Adressen auf Sylt: 1. „Sansibar“ in Rantum Kuchen: Der Apfelkuchen in der Sansibar ist der beste auf der ganzen Insel. Sagt mein Mann. Und der muss es wissen, denn er ist ein wahrer Apfelkuchen-Experte und ein überaus kritischer noch dazu. Aber auch die anderen hausgemachten Kuchen in der Sansibar sind ein wahrer Traum! Allen …

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterPin on PinterestShare on TumblrShare on LinkedInEmail this to someonePrint this page

Noch mehr gute Gründe für Sylt

Sylt ist immer eine Reise wert! Denn die Insel ist so vielfältig, dass hier jeder genau das findet, was er sucht. Wen mein Artikel „5 gute Gründe nach Sylt zu fahren“ noch nicht überzeugt hat, sich direkt ins Auto zu setzen und nach Sylt zu fahren, für den kommen hier weitere gute Gründe, warum man dies unbedingt und auf der Stelle tun sollte! Nordsee-Luft macht müde: Übernachten auf der Insel Dass Sylt nicht immer teuer sein muss, beweist die Fülle an unterschiedlichsten Übernachtungsmöglichkeiten – für jeden Geschmack und jeden Geldbeutel. Neben reetgedeckten Luxus-Unterkünften und 5 Sterne-Hotels mit Riesen-SPAs gibt es auf der knapp 100 Quadratkilometer großen Insel nicht nur zahlreiche erschwingliche Ferienwohnungen, sondern auch einen Campingplatz mitten in den Dünen und Deutschlands nördlichste Jugendherberge, in der man bereits für 21€ übernachten kann. Meine Lieblings-Ferienwohnung-Vermietungen: Appartement-Service Rudloff und Appartement-Vermietung Bals. Beide haben eine große Auswahl an schönen Wohnungen und oftmals – gerade in der Nebensaison – recht günstige Last-Minute-Angebote. Noch ziemlich neu auf der Insel und gerade erst von uns entdeckt: die Vermietungsagentur Rödel, die sehr …

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterPin on PinterestShare on TumblrShare on LinkedInEmail this to someonePrint this page

5 gute Gründe nach Sylt zu fahren

“Sylt? Das ist doch viel zu teuer und außerdem total versnobt! Und kalt und langweilig ist es dort auch!” Wie oft ich das schon gehört habe, wenn ich von meinem Lieblings-Reiseziel erzählt habe… Und einiges davon stimmt sogar! Denn natürlich gibt es günstigere Reiseziele und ich gebe auch gerne zu, dass eine durchschnittliche August-Temperatur von 20° für Sonnen-Fans nicht gerade verlockend klingt. Aber: Es gibt 1000 Gründe, die Sylt zum perfekten Reiseziel für die ganze Familie machen. Hier kommen fünf davon: Der größte Sandkasten Deutschlands Der beste Grund, nach Sylt zu kommen, ist natürlich der über 40 Kilometer lange feine Sandstrand, der in verschiedene Abschnitte unterteilt ist. Hier findet jeder sein Plätzchen: Muschelsucher, Reiter, Hundebesitzer, FKK-Fans, Familien mit kleinen Kindern, Ruhesuchende, Promi-Spotter, Surfer…. Und  immer gut bewacht von einem der 50 Sylter Rettungsschwimmer. Besonders schön: An fast jedem Abschnitt gibt es ein Strandrestaurant, in dem man tagsüber den typischen Sylter Milchreis und am Abend einen Cocktail mit Meerblick genießen kann. Meine Favoriten: Das Grand Plage in Kampen und die legendäre Sansibar in Rantum, wo es …

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterPin on PinterestShare on TumblrShare on LinkedInEmail this to someonePrint this page

Todeangst über der Mosel – Calmont Klettersteig

Der Calmont ist einer der steilsten Weinberge Europas. Die Neigungen schwanken zwischen 55 und 77 Grad. Im Jahre 2002 wurde durch den Calmont ein Klettersteig eröffnet, der mit Leitern, Handläufen und Eisenstufen die schier unüberwindbare Felswand durchläuft. Wir starten unsere ca. 6,5 Kilometer lange Wanderung in Eller. Parkmöglichkeiten gibt es ausreichend in der Moselweinstraße. Von dort sind es nur wenige Meter zum Einstieg in den Klettersteig, der uns Richtung Bremm führt. Kurz hinter der Eisenbahnbrücke auf der rechten Seite sehen wir das Schild, das uns auf die Gefahren dieses Wanderweges hinweist. Festes Schuhwerk und ausreichend Proviant sind tatsächlich Pflicht. Eine Kletterausrüstung ist nicht nötig, nur Schwindelfreiheit und gute Kondition sollten vorhanden sein. Es empfiehlt sich, die Wanderung nicht an heißen Sommertagen zu machen, da die Weinberge die gespeicherte Wärme abgeben und es bei den Steigungen und praller Sonne sehr heiß werden kann. Nach dem ersten Anstieg folgen wir dem gut beschilderten Klettersteig über 2,9 Kilometer entlang der Hanglage. Wir überqueren mit Trittstufen und Leitern Felsübersprünge und nähern uns Bremm. Trotz der geringen Entfernung sollte man …

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterPin on PinterestShare on TumblrShare on LinkedInEmail this to someonePrint this page