Alle Artikel mit dem Schlagwort: Dünen

5 Dinge, die man auf Sylt nicht tun sollte

Ob wilde Partys feiern, oder wilde Gänse beachten, ob Shopping- oder Nordic-Walking-Tour: Das Schöne an Sylt ist, dass dort jeder genau das machen kann, wonach ihm/ihr gerade der Sinn steht. Zumindest fast, denn ein paar (wenige) Regeln und Hinweise, wie man sich auf der Insel sollte, gibt es schon. Und an die muss sich jeder halten – egal ob friesischer Insulaner oder fränkischer Tourist, egal ob Bentley- oder Fahrradfahrer. Damit Ihr beim nächsten Insel-Besuch nicht unangenehm auffallt oder sogar eine saftige Geldbuße aus Eurer Urlaubskasse abzwacken müsst, kommt hier meine Top Five der Dinge, die Ihr auf Sylt keinesfalls tun solltet: 1. Möwen füttern Ich weiß, es ist verlockend, den scheinbar völlig ausgehungerten, bettelnden Möwen ein Stück vom Fischbrötchen oder der Eiswaffel abzugeben – in der Hoffnung, sie so vor dem sicheren Hungertod und damit dem Aussterben ihrer Rasse zu bewahren. Aber Ihr könnt mir glauben: Die Möwen sind weder ausgehungert, noch haben sie Probleme beim Erhalt ihrer Rasse. Der einzige, der Probleme hat, seid Ihr – wenn Ihr die Möwen füttert. Denn das gilt …

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterPin on PinterestShare on TumblrShare on LinkedInEmail this to someonePrint this page

5 Dinge, die man auf Sylt getan haben sollte

1. Romantisch – Sonnenuntergang gucken am Roten Kliff Ich weiß, ich weiß! Ich habe erst kürzlich geschrieben, dass die Sonne nirgendwo so schön im Meer versinkt wie auf Capri. Das muss ich an dieser Stelle leider korrigieren: Nirgendwo – außer auf Sylt. Genauer gesagt, in Kampen. Denn dort färbt die untergehende Sonne nicht nur das Meer rot, sondern den Strand und das Kliff gleich mit. Seine ohnehin schon sehr auffällige rote Farbe, die es dem eisenhaltigen Lehm zu verdanken hat, leuchtet bei Sonnenuntergang in einem intensiven Rot. Bei Sonnenuntergang gibt es auf der ganzen Insel keinen romantischeren Platz – und leider auch keinen überlaufeneren. Denn dass die rund 50 Meter hohe Steilküste DER Platz überhaupt ist, um die Sonne in der Nordsee versinken zu sehen, weiß auf Sylt so ziemlich jeder. Deshalb: Unbedingt rechtzeitig da sein, um noch einen guten Platz zu bekommen. Parken könnt Ihr auf dem großen öffentlichen Parkplatz vorm Restaurant „Sturmhaube“. Von dort aus sind es nur ein paar Meter durch die Dünen und schon seid Ihr oben auf dem Roten Kliff. …

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterPin on PinterestShare on TumblrShare on LinkedInEmail this to someonePrint this page

Gegen den Wind: Die schönsten Radtouren auf Sylt

Wenn man auf Sylt ist, gibt es ein paar Dinge, die man getan haben sollte, bevor man die Insel wieder verlässt. Dazu gehört auf jeden Fall, einmal auf einem gelben Hollandrad gegen den Wind durch die Dünen zu radeln! Danach hat man definitiv nicht nur tierischen Muskelkater, sondern auch keine Erklärung dafür, warum man IMMER Gegenwind hat. Egal, an welchem Tag und in welche Richtung man fährt, der Wind kommt immer aus der falschen Richtung und sorgt dafür, dass einem die sanft ansteigenden Sylter Dünen wie unbezwingbare Berge vorkommen. Für alle, die sich jetzt immer noch aufs Rad trauen, kommen hier meine drei Lieblings-Insel-Radtouren: 1. Von Westerland nach List und zurück (ca. 34 Kilometer)  Die Tour startet in Westerland auf dem Fuß- und Radweg, der parallel zur Strandpromenade leicht bergan durch die Dünen nach Wenningstedt führt. Dort machen wir einen kleinen Schlenker durch den Ort. Wir fahren die Dünenstraße hinauf, vorbei am neuen Gosch und halten uns dann rechts Richtung Dorfteich. Hinter dem Denghoog-Grab biegen wir links auf den Radweg nach Kampen. Bei gutem Wetter …

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterPin on PinterestShare on TumblrShare on LinkedInEmail this to someonePrint this page

Noch mehr gute Gründe für Sylt

Sylt ist immer eine Reise wert! Denn die Insel ist so vielfältig, dass hier jeder genau das findet, was er sucht. Wen mein Artikel „5 gute Gründe nach Sylt zu fahren“ noch nicht überzeugt hat, sich direkt ins Auto zu setzen und nach Sylt zu fahren, für den kommen hier weitere gute Gründe, warum man dies unbedingt und auf der Stelle tun sollte! Nordsee-Luft macht müde: Übernachten auf der Insel Dass Sylt nicht immer teuer sein muss, beweist die Fülle an unterschiedlichsten Übernachtungsmöglichkeiten – für jeden Geschmack und jeden Geldbeutel. Neben reetgedeckten Luxus-Unterkünften und 5 Sterne-Hotels mit Riesen-SPAs gibt es auf der knapp 100 Quadratkilometer großen Insel nicht nur zahlreiche erschwingliche Ferienwohnungen, sondern auch einen Campingplatz mitten in den Dünen und Deutschlands nördlichste Jugendherberge, in der man bereits für 21€ übernachten kann. Meine Lieblings-Ferienwohnung-Vermietungen: Appartement-Service Rudloff und Appartement-Vermietung Bals. Beide haben eine große Auswahl an schönen Wohnungen und oftmals – gerade in der Nebensaison – recht günstige Last-Minute-Angebote. Noch ziemlich neu auf der Insel und gerade erst von uns entdeckt: die Vermietungsagentur Rödel, die sehr …

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterPin on PinterestShare on TumblrShare on LinkedInEmail this to someonePrint this page