Beliebt, Deutschland, Sylt
Kommentare 11

Gegen den Wind: Die schönsten Radtouren auf Sylt

Wenn man auf Sylt ist, gibt es ein paar Dinge, die man getan haben sollte, bevor man die Insel wieder verlässt.
Dazu gehört auf jeden Fall, einmal auf einem gelben Hollandrad gegen den Wind durch die Dünen zu radeln!

Danach hat man definitiv nicht nur tierischen Muskelkater, sondern auch keine Erklärung dafür, warum man IMMER Gegenwind hat. Egal, an welchem Tag und in welche Richtung man fährt, der Wind kommt immer aus der falschen Richtung und sorgt dafür, dass einem die sanft ansteigenden Sylter Dünen wie unbezwingbare Berge vorkommen.

Für alle, die sich jetzt immer noch aufs Rad trauen, kommen hier meine drei Lieblings-Insel-Radtouren:

1. Von Westerland nach List und zurück (ca. 34 Kilometer)

 DSC07557_1Die Tour startet in Westerland auf dem Fuß- und Radweg, der parallel zur Strandpromenade leicht bergan durch die Dünen nach Wenningstedt führt. Dort machen wir einen kleinen Schlenker durch den Ort.
Wir fahren die Dünenstraße hinauf, vorbei am neuen Gosch und halten uns dann rechts Richtung Dorfteich. Hinter dem Denghoog-Grab biegen wir links auf den Radweg nach Kampen.

Bei gutem Wetter lohnt sich ein kleiner Abstecher zu Sylts höchstem „Berg“, der Uwe-Düne, am Ortseingang von Kampen. Viele Treppen, tolle Aussicht!

Von hier an geht es weiter auf der Trasse der alten Sylter Inselbahn, auch „Rasende Emma“ genannt. Die Schmalspurbahn verband zwischen 1888 und 1970 die Inselorte.

Die Trasse wurde zu einem Rad- und Wanderweg umgebaut, der größtenteils asphaltiert ist und durch wunderschöne Naturschutzgebiete, vorbei an Deutschlands einziger Wanderdüne bis nach List führt.

Dort angekommen gibt es verschiedene Möglichkeiten: Ein hausgemachtes Bio-Eis bei der Sylter Eismanufaktur, ein Fischbrötchen beim Gosch-Imperium im Hafen, ein kleiner Bummel durch die Alte Tonnenhalle oder ein Besuch im Erlebniszentrum Naturgewalten.

Wer genug gegessen, gebummelt und geschaut hat, der muss sich nun entscheiden, wie er zurück nach Westerland kommt: Mit dem Inselbus, der auch Fahrräder mitnimmt, oder aber die 17 Kilometer wieder per Pedales zurück. Dabei nicht vergessen: Rückenwind is‘ nicht!

Dünen-Radweg nach List

Dünen-Radweg nach List

 

2. Rund ums Rantumbecken (ca. 18 Kilometer)

DSC00564_1Diese schöne Tour ist nicht ganz so lang und nicht ganz so hügelig wie die nach List, aber auch hier auf der Wattseite der Insel ist der Rückenwind unser ständiger Begleiter.

Start ist auch hier wieder in Westerland. Dieses Mal nehmen wir allerdings den Radweg Richtung Süden, der direkt neben der Straße nach Hörnum verläuft. Meist herrscht leider sowohl auf dem Radweg als auch auf der Straße recht viel Verkehr, so dass diese – zum Glück recht kurze – Strecke nicht wirklich viel Spaß macht. Kurz vor der Jugendherberge „Dikjen Deel“ überqueren wir in Höhe des Abfallwirtschaftszentrums die Straße nach Hörnum und fahren geradeaus weiter in das kleine Wäldchen, an dessen Ende sich direkt neben dem Abfallwirtschaftszentrum der Zugang zum Rantumbecken-Deich befindet.

Dass auf dem Deich jede Menge Schafe leben, kann man hier hören, sehen und auch riechen.
Tipp: Den Hinterlassenschaften der Deich-Bewohner mit dem Rad ausweichen zu wollen hat keinen Sinn, dazu sind es zu viele. Also Augen zu und durch!

Der Radweg, der einmal rund ums Rantumbecken führt, ist nur in diesem ersten Abschnitt nicht befestig und daher nach Regentagen sehr matschig und schlecht befahrbar. Im weiteren Verlauf lässt er sich besser befahren.
Wir folgen dem Weg über den Rantumer Camping Platz, vorbei an der Sylt Quelle und dem Dorfhotel, bis wir schließlich wieder auf den Deich gelangen, der das Rantumbecken und das Wattenmeer voneinander trennt.

Im Zweiten Weltkrieg wurde der künstlich angelegte See als Start- und Landeplatz für Wasserflugzeuge genutzt, heute ist er Vogelschutzgebiet und Hotspot von Ornithologen, die dort ausgerüstet mit Klappstuhl und Fernrohr auf Säbelschnäbler & Co. warten.

Am Ende des Deichs angekommen können wir nach links Richtung Keitum fahren und uns mit einem Stück Himbeertorte in der Kleinen Teestube stärken, bevor wir von dort aus zurück nach Westerland fahren.

Alternative: Wer noch Zeit, Lust und Kondition hat, sollte sich am Ende des Deichs aber unbedingt rechts halten und am Wattenmeer entlang nach Morsum radeln. Auf diesem gut befestigten Weg ist man meist mit sich und den Schafen alleine und kann bei gutem Wetter die tolle Aussicht bis nach Hörnum und dem Hindenburgdamm genießen.

Und das allerbeste: Hier am Wattenmeer weht kaum ein Lüftchen. Und wo kein Lüftchen, da auch kein Gegenwind!

Am Ende des Radwegs folgen wir der Spitzkehre nach links und fahren dann durch die Wiesen über Morsum und Keitum zurück nach Westerland.
Die Tour ist mit diesem Abstecher nach Morsum insgesamt etwa 29 Kilometer lang.

 

3. Durch die Braderuper Heide nach Kampen (ca. 15 Kilometer)

Strandweg auf Sylt

Die Tour entlang der Wattseite führt durch das Naturschutzgebiet Braderuper Heide, einer meiner Lieblingsplätze auf Sylt.
Wer Ruhe, Natur und ein wenig Abwechslung vom Strandleben sucht, der ist hier genau richtig. Besonders im Herbst wenn die riesigen Heide-Felder blühen lohnt sich ein kleiner Abstecher in den Osten der Insel.

Gestartet wird wieder in Westerland, dieses Mal nicht auf dem Radweg parallel zum Strand, sondern dem neben der Straße nach Kampen. Diese queren wir kurz nach dem Flughafen über die hölzerne Fußgängerbrücke und fahren dann entlang des Golfplatzes immer geradeaus in Richtung Wattenmeer. Am Ende des Weges halten wir uns links und kommen dann zum Ortseingang Braderup.
Wir fahren weiter bis zur Straße „Üp de Hiir“, in die wir rechts einbiegen und an deren Ende sich der Zugang zur Heide befindet.

Das Radfahren dort ist leider teilweise etwas mühsam, da die Wege oft nicht befestigt sind und die Räder gerne mal im Sand stecken bleiben. Aber: Nicht aufgeben! Für die Mühe entschädigen eine grandiose Aussicht auf das Wattenmeer und die Salzwiesen.

Wir folgen dem Heide-Radweg immer parallel zum Watt für etwa 2,5 Kilometer bis wir zu einer T-Kreuzung kommen. Dort biegen wir links in einen kleinen Weg, der uns zur Kupferkanne bringt (Wegweiser beachten). Nach einer kleinen Stärkung (Mein Tipp: Aprikosenkuchen!) fahren wir durch den Ortskern von Kampen bis zum Radweg auf der Meerseite, dem wir immer geradeaus zurück nach Westerland folgen.

DSC00771_1

Fahrrad mieten auf Sylt

Bei rund 300 Kilometern Radweg verwundert es einen nicht, dass man auf Sylt an fast jeder Ecke Fahrräder leihen kann.

Mein Favorit schon seit vielen Jahren ist die Fahrradvermietung Leksus mit Filialen in fast jedem Ort, die auch einen Hol- und Bringservice anbietet. Leksus bietet ein sehr gutes Preis-Leistungsverhältnis und man kann neben den tollen gelben Hollandrädern auch Kinder-Anhänger, Tandems, Mountainbikes oder Elektroräder leihen – falls der Gegenwind doch einmal zu heftig werden sollte.

Mein Tipp: Unbedingt die Räder mit 7-Gängen nehmen. Die kosten mit 34€ pro Woche nur 7€ mehr als 3-Gang-Räder und spätestens bei der Tour nach List weiß man sie definitiv zu schätzen.

Ähnliche Beiträge

Noch mehr gute Gründe für Sylt Sylt ist immer eine Reise wert! Denn die Insel ist so vielfältig, dass hier jeder genau das findet, was er sucht. Wen mein Artikel "5 gute Gründe nac...
Natürlich schmeckts besser – Die Sylter Eism... Laut einer Studie essen die Deutschen pro Jahr durchschnittlich acht Liter Eis. Ihr findet, das klingt unglaublich und kein Mensch kann so viel Eis...
10 Dinge, die man auf Sylt nicht verpassen sollte In meinem Buch verrate ich den Lesern 111 Gründe, warum man Sylt einfach lieben muss. Wer beim Lesen (verständlicherweise) ein wenig den Überblick ...
Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterPin on PinterestShare on TumblrShare on LinkedInEmail this to someonePrint this page

11 Kommentare

  1. Verena, ich komme mit. Ich könnte mir sehr gut vorstellen, mit dir dieses schöne Fleckchen Erde anzusehen. Das mit dem Kaffeeklatsch klingt verlockend. Danke für’s zeigen, Claudia. Bislang bin ich immer in die andere Richtung gefahren. Also nach Süden, an den Bodensee zum Beispiel. Also wenn Verena sich entscheidet, bin ich dabei!
    Nichts für ungut **hoffe ihr versteht den Spaß -und du sagst zu, Verena ;-)**

    Eisig warme Grüße, Andreas
    http://dschungelpinguin.com

  2. Pingback: 5 Dinge, die man auf Sylt getan haben sollte | Lieblingsplätze-Blog

  3. Pingback: Sylt: 5 Tipps für sparsame Inselurlauber | Lieblingsplätze-Blog

  4. Erwin Pisslowsky sagt

    Schöner, leidenschaftlicher Beitrag. Bis gerade eben noch war ich mir nicht sicher, werde nun aber meine Reisevorbereitungen beginnen, und ab Ostern die beschriebenen Radtouren in Angriff nehmen. (Mit Pedelec). Danke!

    • Claudia

      Hallo Erwin, vielen Dank! Ich wünsche viel Spaß beim Radfahren und würde mich über eine Rückmeldung, wie die Touren gefallen haben, sehr freuen! Viele Grüße, Claudia

  5. Torsten sagt

    Vielen Dank für die Tipps.
    Ich habe heute die Tour durch die Braderuper Heide abgeradelt – du hast nicht zu viel versprochen – toll..

    • Claudia

      Hallo Torsten, es freut mich, dass Dir die Tour durch die Braderuper Heide gefallen hat. Ich hoffe, Du hast Dir zur Belohnung ein leckeres Stück Kuchen in der „Kuperkanne“ gegönnt 😉

  6. Hallo Claudia, vielen Dank für deine Tiips, allerdings ist die Braderuper Heide Naturschutzgebiet und darf und sollte nicht mit dem Rad befahren werden!

    • Claudia

      Hallo Eva, vielen Dank für Deinen Hinweis. Du hast natürlich recht, in Naturschutzgebieten ist Radfahren tatsächlich nicht wünschenswert – auch wenn das bis vor einiger Zeit meines Wissens nach in Braderup noch erlaubt war. Ich werde meinen Artikel schnellstmöglich anpassen, damit sich möglichst alle Leser an das Fahrradverbot halten.
      Viele Grüße Claudia

  7. Schöne Tipps hier. Schön flach und mit tollem Ausblick – und sogar an Schafen vorbei. 🙂 Lustig!
    Möchte auch mal auf Sylt radfahren – oder noch besser dorthin fahren und dann dort fahren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.