Italien, Reisen, Schweiz, Wandern
Kommentare 1

Lago Maggiore – Auf den Gipfel des Ghiridone

Der Ausgangsort für diese Wanderung  ist Mergugno auf 1.050 Metern. Alternativ kann man auch vom Seeufer aus Brissago die erste Etappe hochwandern – jedoch erstreckt sich die gesamte Wanderung dann über 2.000 Höhenmeter.

DSC09320Wir entscheiden uns also für die Straße nach Mergugno. Alleine die Fahrt in den kleinen Ort ist ein Erlebnis für sich. Engste Serpentinen schlängeln sich den Berg hinauf – Gegenverkehr unerwünscht. Oben angekommen, befindet sich am Ende der einzigen Straße ein kleiner Parkplatz. Von dort beginnt die etwa 8,5 Kilometer lange Höhenwanderung. Wir folgen dem Wegweiser „Capanna Al Legn“ und anschließend dem Schild „Bosco Sacro“ (Heiliger Wald). Dies ist einer der schönsten subalpinen Goldregen-Wälder der Schweiz. Unser Blick richtet sich während des Aufstiegs fast die ganze Zeit auf eine imposante Felswand, die je nach Sonnenstand als vertikale Wand erscheint.

DSC09412Wir erreichen die „Alpe Arolgia“ (1.740 Meter). Hier können wir uns an dem schönen steinernen Brunnen von den zurückgelegten 700 Höhenmetern erholen und ein wenig erfrischen. Ein kurzer Aufstieg bringt uns zum Refugio „Capanna Al Legn“ auf 1.804 Meter. Diese Selbstversorger-Hütte mit Übernachtungsmöglichkeit lädt auf der Terrasse zum Verweilen ein (Infos unter:  www.legn.ch). Nun erstreckt sich der wunderschöne Weitblick über den Lago Maggiore im Tessin. Je nach Jahreszeit lassen sich bis in den Sommer verschneite Berggipfel erkennen.

Wer nun noch Kraft hat kann den Aufstieg zum Gipfel des „Ghiridone“ (2.188 Meter) mit seinem eisernen Kreuz fortsetzen – dem höchsten Berg am Lago Maggiore. Doch Vorsicht: Die Witterung sollte beachtet werden. Schnee oder auch Nässe können den Weg rutschig und damit gefährlich machen. Zudem sollte man genügend Zeit für den Abstieg einplanen, der uns auf dem gleichen Pfad des Aufstiegs hinab zu unserem Startpunkt führt. Für die Wanderung empfehlen sich auf jeden Fall Wanderstöcke, ausreichend Proviant und gutes Schuhwerk. Entschädigt wird man für die ca. 1.000 zurückgelegten Höhenmeter auf jeden Fall mit tollen Ausblicken über das Tessin und einer einmaligen Erlebniswanderung.

DSC09393

1 Kommentare

  1. Pingback: Auf dem Gipfel des Ghiridone

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.