Dies & Das, Reisethemen
Kommentare 5

Die Sache mit den Urlaubs-Fotos…

Wer kennt das nicht… Man ist auf Reisen, sieht ein tolles Gebäude oder eine schöne Landschaft und fängt an zu knipsen.

Ein Foto von rechts, eins von links. Vielleicht noch einmal von etwas weiter weg und dann natürlich noch ein paar Details. Vielleicht wäre von schräg unten oder von etwas weiter oben noch ganz nett.

Wie gut, dass wir heutzutage nicht mehr auf den 36er-Farbfilm angewiesen sind.

Allerdings: Einen Nachteil hat die ungehemmte und unbegrenzte Knipserei aber doch. Am Ende der Reise bräuchten wir locker noch einmal eine Woche Urlaub, um die Fotos zu sichten, zu sortieren und sie dann – ja was dann?? Um sie dann für immer in den Tiefen unseres Computers verschwinden zu lassen? Um sie dort zu vergessen und nie wieder anzuschauen?

Vielleicht war das früher mit den Farbfilmen doch nicht so schlecht.

Immerhin wurden die Fotos dann sorgfältig in Alben eingeklebt, liebevoll beschriftet und vielleicht noch mit getrockneten Blümchen von der Allgäuer Alm oder der Eintrittskarte vom Eifelturm verziert. Und sie wurden bei jedem Familientreffen oder Freundinnen-Besuch herausgeholt und angeschaut. Und man erinnerte sich an schöne Reisen, tolle Momente und lustige Situationen, die man damals auf Bali oder Borkum erlebt hat.

Meine gesammelten und leider viel zu selten angeschauten Reisefotos nehmen mittlerweile 1,36 Terabyte Speicherplatz auf einer externen Festplatte ein. Das sind 1.048.576 Megabyte und ich habe keinerlei Vorstellung, was diese riesige Zahl tatsächlich bedeutet.

Ich weiß nur, ich habe viele Fotos… Sehr viele Fotos… Und da sie definitiv zu schade sind, um ihr Dasein ungesehen in einem kleinen schwarzen Kästchen zu fristen, kommt hier eine kleine Auswahl meiner liebsten Reisefotos, die ich mit vielen schönen Erinnerungen verbinde.

Fortsetzung folgt – sobald ich mir mal eine Woche Urlaub nehmen und sie alle sichten und sortieren kann.
Und vielleicht drucke ich ein paar davon sogar ganz altmodisch aus und klebe sie in ein Album – inklusive Eintrittskarten und getrockneten Blümchen.

Lieblingsplätzen. Fortsetzung folgt…

5 Kommentare

  1. Avatar

    Oh ja, ich kenne das Problem mit den „zu vielen Fotos“ und mit den Speicherplätzen und auf welcher Platte ist noch mal das Nepalbild? Und wie man bei Dir sieht, sind wunderschöne Aufnahmen dabei und eigentlich erzählt jedes Bild ein eigene Geschichte. Und wie gerne blättere ich eigentlich in Fotoalben, den ganz alten mit Eintrittskarten…

  2. Avatar

    Traumhafte Fotos, die großes Fernweh auslösen… ich hab auch noch volle Festplatten und von den Sicherheitskopiefestplatten ganz zu schweigen*seufz*

    • Claudia

      Man sollte echt die Fotoalben-Tradition wieder einführen. Da kann keine Festplatte und kein Fotobuch mithalten! Viel Spaß beim hoffentlich baldigen Sichten und vielleicht ja auch Einkleben 😉

Schreibe einen Kommentar zu Claudia Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.